Binäre Optionen Demokonto

Binäre OptionenDer Handel mit Währungen, Edelmetallen und anderen Rohstoffen hat viele Möglichkeiten geschaffen, sein Geld gewinnbringend anzulegen. Binäre Optionen sind noch relativ neu in diesem Geschäft und es lohnt sich ein genauerer Blick darauf. Denn wenn man versteht, wie Binäre Optionen funktionieren, kann nachhaltig Geld verdient werden.

Was sind Binäre Optionen?

Die Binäre Option gehört zur Gruppe der Finanzderivate. Ein anderer Name ist „digitale Option“, womit ihr Ursprung und der Ort der Aktivität erklärt wird. Binäre Optionen werden rein im Internet ausgestellt und gehandelt. Der Handel hiermit ist denkbar einfach, weil es nur zwei mögliche Ereignisse gibt. Das vom Käufer vorhergesagte Ereignis trifft ein oder eben nicht. Bei einem positiven Ergebnis kommt es zur Auszahlung des vorher festgelegten Betrags, bei Verlust behält der Händler das Geld ein. Binäre Optionen sind damit auf viele Bereiche der Wirtschaft anwendbar. Um gewisse Tendenzen und Charts erstellen zu können, richten sich die Binären Optionen nach der aktuellen Finanzlage aus. Das können Aktien, Währungspaare, Rohstoffe, Nachrichten und vieles mehr sein. Die Spekulationen sind auf beide Richtungen, also steigende oder fallende Kurse, möglich. Für Sie als angehenden Options-Käufer ist es wichtig zu wissen, dass zwischen der amerikanischen und der europäischen Variante unterschieden wird.

„Für amerikanische Optionen gilt: das Ereignis muss während der Laufzeit eintreten. Bei europäischen Optionen muss das Ereignis am Laufzeitende eintreten.“ (Quelle: Wikipedia)

Die Entstehung Binärer Optionen

Die Idee auf Kursverläufe zu bestimmten Zeitpunkten zu wetten gibt es schon länger. Zugelassen wurde sie aber erst 2007 von der amerikanischen „Securities and Exchange Commission“. Der Vorschlag wurde damals von der „Options Clearing Corporation“ eingebracht. 2008 durfte dann erstmals mit der „Cash-Or-Nothing“-Variante gehandelt werden. Kurz darauf wurden auch europäische Ableger vom American Stock Exchange (Amex) angeboten. In den ersten Monaten musste ein Standard-Leitwerk für Binäre Optionen und das Handeln mit ebendiesen aufgestellt werden, damit alle Käufer dieselben Konditionen nutzten.

Als Finanzinstrument bezeichnen aber bislang die wenigsten Länder die Binären Optionen. Lediglich Malta und Zypern haben hierfür eine Regulierung verabschiedet, die auch der entsprechende EU-Richtlinie folgt. Deshalb sollte bei der Eröffnung eines Demokontos für Binäre Optionen darauf geachtet werden, in welchem Land der jeweilige Anbieter reguliert und lizensiert wird. Denn es gibt durchaus schwarze Schafe, die mit einer tollen Website viel versprechen, aber nichts davon einhalten. Deshalb haben wir auch eine Liste der besten Binäre Optionen Broker und Demokonton zusammengestellt.

Mit binären Optionen beginnen

Nun aber genug der Theorie und los mit der Praxis. Wenn Sie Binäre Optionen ausprobieren wollen, benötigen Sie wie oben beschrieben einen entsprechender Broker/Händler, über den Sie im Internet Ihre Käufe in Auftrag geben können. Derzeit überschlagen sich die Broker mit Boni, Sonderzahlungen etc. Es muss nicht unbedingt der Händler mit dem größten Bonus sein, der am besten arbeitet. Am besten ist es, wenn Sie ein Demokonto für Binäre Optionen bei verschiedenen Händlern eröffnen. Dieses Demokonto sollte uneingeschränkten Zugriff auf unbestimmte Zeit bieten.

Der Vorteil von einem Demokonto liegt darin, dass Sie kein reales Geld einsetzen, jedoch alle Funktionen schon einmal testen können. Denn jeder Händler hat seine eigene Software, kalkuliert die Preise individuell und gestaltet sein Bonusprogramm anders. Lediglich die Kurse sind Ihre stabile Richtlinie. Wir empfehlen Ihnen sich viel Zeit zu lassen, um den optimalen Broker für Binäre Optionen zu finden. Dazu ein paar Tipps, worauf Sie achten sollten:

  • Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten
  • Höhe des Bonus
  • Funktionsumfang der Software
  • Informationen & News auf der Website
  • Meinungen bestehender Käufer

Beim letzten Punkt empfehlen wir nicht nur den Meinungen auf der Anbieter-Website Glauben zu schenken. Über Binäre Optionen wird in vielen Internetforen geschrieben und die Berichte dort sind sehr interessant, wenn man sich sein eigenes Bild machen möchte, bevor eingezahlt wird.

Die erste Einzahlung bei einem Broker

Für Binäre Optionen eignen sich die sogenannten E-Wallets am besten. Die bekanntesten sind PayPal, Moneybookers/Skrill und Neteller. Sie sind gleichzeitig auch ein Indiz für seriöse Anbieter. Vor allem PayPal legt seinen Partnern hohe Richtlinien vor, damit diese den Service nutzen können.

E-Wallets trennen auch in gewisser Weise die normalen Ausgaben vom Girokonto. Dieses wäre die zweitbeste Möglichkeit für Einzahlungen. Wenn Ihnen beide Varianten widerstreben, gäbe es noch die Kreditkarten. Dies sind die im deutschsprachigen Raum gängigsten Methoden.

Wie hoch sollte die erste Einzahlung sein? Nun, das hängt zum einen von Ihrem finanziellen Spielraum ab, zum anderen welches Minimum der Broker für das Trading verlangt. Für den Einstieg sind Beträge zwischen 50 und 100€ empfehlenswert, wenn dies Ihren Geldbeutel nicht zu sehr belastet. Mit ausreichend Erfahrung können Sie später immer noch einmal mehr investieren.

Mit oder ohne Bonus?

Um potentielle Käufer anzulocken, bietet jeder Händler für Binäre Optionen einen Willkommensbonus oder eine ähnliche Vergütung an. Ob es sich lohnt diesen zu nutzen, hängt stark von den daran geknüpften Bedingungen an. Der Bonus samt Einzahlung muss in der Regel ein Vielfaches Mal eingesetzt worden sein, bevor man diesen auszahlen lassen kann. Vergleichen Sie vorher verschiedene Anbieter, um die besten Konditionen zu finden und entschließen Sie sich erst dann zu einer Einzahlung.

Falls Ihnen der Bonus gar nicht gefällt und Sie nicht an irgendwelche Bedingungen gebunden sein wollen, wiedersprechen Sie dem Bonus bevor Sie den ersten Handel getätigt haben. Auf diese Weise kann der Support Ihnen noch helfen und den Bonus im System austragen.

Trading an einem Beispiel

Sie haben nun Ihren persönlichen Broker für Binäre Optionen gefunden, ein Konto eröffnet und dort eingezahlt. Wie beginnt nun das Trading? Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass mit jedem Kauf eine Art „Vertrag“ abgeschlossen wird. Sie entscheiden sich für einen Kurs, sagen dessen Verlauf zu einem bestimmten Zeitpunkt voraus und legen die Höhe der Investition fest. Wie viel Geld bei erfolgreicher Vorhersage tatsächlich ausgezahlt wird, hängt vom jeweiligen Händler ab. Zwischen 70% und 90% Auszahlungsquote sind vernünftig. Den Rest behält sich der Broker ein und finanziert damit die laufenden Kosten und bildet Rücklagen für etwaige Großverluste. In manchen Fällen bieten die Händler auch eine Rückerstattung auf Verluste an, die später wiederum mit anderen Gewinnen verrechnet werden. Wie hoch eine Auszahlung dann im Endeffekt ausfällt, kann Ihnen nur der Broker sagen.

Wie sieht dies nun in der Praxis aus? Die meisten Plattformen und Softwares zeigen an, was Sie im Einzelfall gewinnen können. Gehen wir davon aus, dass Ihr Händler 80% Gewinnanteile ausschüttet. Sie investieren auf ein Ereignis 100€ und erhalten im Gewinnfall 180€ zurück. Für Sie ist wichtig zu wissen, ob die restlichen 20% die einzigen Unkosten sind oder der Händler durch seine Vertragsbedingungen noch kleine Fallstricke eingebaut hat. Nur transparente Broker sind empfehlenswert, die allein durch die Gewinnbeteiligung ihre Brötchen verdienen.

Die Streuung

100€ auf einen einzigen Deal sind sehr riskant und viel Geld für die meisten Einsteiger. Deshalb sollte man seine Käufe streuen und aus den 100€ bspw. zehn mal 10€ machen. Die Wahrscheinlichkeit das alle zehn Käufe negativ enden, ist viel geringer als der eine Deal mit 100€. Eine ähnliche Regel besagt, nie sein gesamtes Kapital auf einen Handel zu setzen. Nehmen Sie maximal 10% Ihres Kontostandes dafür und streuen damit Ihr Risiko.

Wer mit Binären Optionen erfolgreich traden will, der benötigt auch das nötige Wissen. Natürlich können Sie einem professionellen Trader folgen und seine Trades 1:1 kopieren. Besser ist es jedoch, wenn Sie verstehen, warum diese so reagieren, um später selbst den Markt besser sondieren zu können und so selber ein guter Trader zu werden.

Aktien, Währungen & Rohstoffe

Damit Sie sich nun aber nicht stundenlang vorher einlesen müssen, bevor Sie mit den Binären Optionen beginnen können, geben wir Ihnen zum Abschluss die einfachsten Handelsoptionen an die Hand. Aktien kennt jeder und das ihre Entwicklung abhängig von der wirtschaftlichen Situation des zugehörigen Unternehmens ist. Neben Aktien gibt es auch Indizes, also Gruppierungen von Aktienkursen, auf die Geld gesetzt werden kann. Hierfür finden Sie viele Informationen in den Google News oder auf Wirtschaftsseiten.

Währungen und Rohstoffe bieten Ihnen weitere Alternativen für den Handel. Währungen und Währungspaare sind ein spannendes Thema und sehr schwer vorherzusagen. Oft bestimmt der Dollar die anderen Währungen sehr stark. Achten Sie auf Entscheidungen der Zentralbanken, wenn sie langfristig damit Geld verdienen wollen. Rohstoffe sind dagegen meistens vom allgemeinen Wirtschaftsverkehr abhängig. Gold und Silber sind die meiste Zeit über sehr stabil, aber wie bei allen Binären Optionen, gibt es nie eine Garantie.

Fazit: Demokonto zum Ausprobieren sinnvoll!

Von Versprechungen wie „300 Euro am Tag verdienen“ sollten Sie sich fern halten. Es ist wahr, dass mit Binären Optionen viel Geld verdient werden kann. Dazu braucht es jedoch einen guten Broker, Erfahrung und das nötige Wissen. Wir können Ihnen dabei helfen, den passenden Broker zu finden und haben Ihnen viele Tipps an die Hand gegeben. Beginnen Sie mit einem Demokonto und testen Sie alle Funktionen gründlich. Lesen Sie die Bedingungen durch und investieren Sie nur Kapital, dass Sie tatsächlich übrig haben. Dann klappt es auch mit den Binären Optionen.

Klicken Sie hier, um zu der Übersicht der Demokonten zu gelangen!

GD Star Rating
loading...
Binäre Optionen Demokonto, 3.1 out of 5 based on 27 ratings